Assessment, Plan und Behandlung

Mit der Integrierten Versorgung wird erstmals auch für Menschen mit psychischen Erkrankungen eine geplante medizinisch-therapeutische Behandlung „aus einer Hand“ angeboten. Bei VERSA wird nach sorgfältiger Klärung des Gesundheitszustandes (Assessment) mit jedem Versicherten ein individueller Behandlungsplan erstellt und mit den Beteiligten abgestimmt.

„Ich will meine Gesundheit langfristig stabilisieren“,  sagt Jürgen M., 32 Jahre

Mit dem Assessment wird ein Befund über den Gesundheitszustand und die Lebenssituation der erkrankten Person erhoben, es werden Diagnosen gestellt und Maßnahmen der Behandlung und Betreuung festgelegt. Ärztliche, psychologische, soziale und pflegerische Erkenntnisse werden einbezogen. Die Versicherten, ihre  Angehörigen und Nahestehende werden beteiligt.

Auf der Basis des Assessment wird ein Behandlungs- und Betreuungskonzept entworfen, das vom Versicherten und vom Facharzt unterschrieben wird. Der Behandlungsplan wird regelmäßig überprüft und angepasst, um so eine bestmögliche Behandlung zu gewährleisten.

Versicherte erhalten wie bisher alle Leistungen und können bei ihrem vertrauten  Facharzt und Therapeuten bleiben, die Krankenkasse übernimmt weiterhin die Kosten. Mit der Integrierten Versorgung  sind die Leistungen schnell zugänglich. Das Programm ist für drei Jahre vorgesehen und kann verlängert werden.